Ära Blog – Bin ich zu spät?

Der Beginn meines Blogs. Und ein Gefühl werde ich nicht los: Dass ich es eine Dekade zu spät beginne.

Damals und was dann (wahrscheinlich) bei mir passiert ist

Blogs waren gefühlt um die 2010 cool (Zeitangabe ohne Gewähr). Aber in den letzten Jahren ist die Anzahl an aktiven Blogs, die ich lese, stetig gesunken und ich finde mich öfter auf der Suche nach neuen Blogs wieder.
Interessen und Themen haben sich bei mir verändert, sicherlich. Ich habe in den letzten Jahren einige Blogs schnell aussortiert, nachdem ich sie entdeckt und gemerkt habe, dass sie meinem Geschmack nicht entsprochen haben. Und ich finde weiterhin kaum Blogs, die mich langfristig ansprechen. Dabei erschien mir das Finden von Blogs früher so einfach. Damals gab es auf Blogs oft einen sogenannten Blogroll, wo befreundete Blogs verlinkt waren und von dem ich mich weiterklicken konnte und so neue interessante Blogs entdeckt habe. Dieser Blogroll ist mit der Zeit auch verschwunden.
Gleichzeitig denke ich auch, dass meine Ansprüche gestiegen sind. Viele Blogs, die ich schon lange verfolge, lese ich nicht nur wegen des Inhalts, sondern auch wegen der Verbindung zu der Person hinter dem Blog, die mich zu irgendeiner Zeit in meiner Vergangenheit sehr angesprochen hat. Wenn ich dieser Person und ihrem Blog heute das 1. Mal begegnen würde – ich weiß nicht, ob ich ihr folgen würde. Aber weil ich sie vor langer Zeit entdeckt habe, ist es so ein bisschen wie gemeinsam wachsen und ich bin interessiert daran, wie es der Person ergangen ist und wie es ihr geht. Ein bisschen wie alte Freundschaften. Und diese Sparte ist mehr und mehr geschrumpft. Weil auch ihr Leben sich verändert hat und das Bloggen bei ihnen nicht mehr Priorität hatte und der Blog immer seltener bespielt wurde.

„Ist es zu spät?“

Und jetzt komme ich also um die Ecke und will mit einem Blog loslegen. Und frage mich, ob es schon zu spät ist, um in die Ära Weblogs aka Blogs in der Sparte „Persönliche Blogs“ einzusteigen. Die Sparte „Ich schreibe einfach mal irgendwelche Gedanken von mir ins Internet, auf meinen ganz! eigenen! BLOG!“.
Wenn ich mir meine Bloglandschaft, die scheinbar immer weiter schrumpft, anschaue, dann würde ich sagen „Ja, es ist zu spät“. Denn irgendwie scheint das Interesse an solchen Blogs nicht mehr da zu sein. Wer will denn „random Gedanken“ von irgendwem (mir) lesen?
Einige der langjährigen und noch aktiven Blogger:innen schreiben manchmal, dass auch sie hin- und hergerissen sind, ob das Medium Blog noch interessant ist. Bei solchen Texten kommen mir Zweifel auf, ob das Bloggen „übers alltägliche Leben“ noch überlebensfähig ist.
Gleichzeitig sind sie so dankbar für die Erfahrung, die Erlebnisse und die Gefühle, die mit dieser scheinbar längst vergangenen Zeit verbunden sind und ein warmes, nostalgisches Gefühl begleitet ebenso diese Texte. Und dann erinnere auch ich mich wieder daran, was mich an Blogs fasziniert.
Und diese Faszination am Blog als Medium und die Idee, die ich mit meinem Blog umsetzen will, nehme ich als Anlass, um diesen Blog zu starten. Vielleicht bin ich wirklich gerade am Ende der Ära Weblogs. Vielleicht kommt es mir aber auch nur so vor, weil ich wieder mehr Gleichgesinnte und diese „Bubble“ suchen und finden muss. Wenn es wen gibt, der:die heute nach wie vor gerne und aktiv bloggt, als Hobby oder Beruf: Melde dich und ich werde mal vorbeischauen! 😀

Los … !

Ausprobieren werde ich es also, ganz nach „Probieren geht über studieren“ oder „No risk no fun“ und so.
In dem Sinne: Es geht endlich los! ^_^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.