Scanner-Dasein und Blog-Fahrplan

Zuletzt habe ich mich gefragt, ob ich einen Redaktionsplan machen soll (Wann poste ich was?). Mittlerweile habe ich mich dazu entschieden, dass ich gerne einen sehr sehr groben Redaktionsplan haben will und wie er aussehen wird. Und eine Erkenntnis über mich hat maßgeblich dazu beigetragen, dass ich ganz zufrieden mit dem vorläufigen Redaktionsplan bin.

(M)Eine Erkenntnis: Ich bin ein Scanner

Durch einen Podcast [1] bin ich auf ein Konzept gestoßen, das Menschen in Scanner- und Taucher-Persönlichkeiten einordnet. Dabei sind Taucher solche Menschen, die einer oder mehreren Interessen in einer krassen Tiefe nachgehen und dadurch gewissermaßen zu Expert:innen werden. Diese Themen sind ihre Leidenschaften und einige machen das dann auch zu ihrem Beruf.

Auf der anderen Seite stehen Scanner, die nicht so tief tauchen. Stattdessen erfreuen sie sich immer wieder an neuen oder verschiedenen Themen und gehen so tief rein wie sie es für interessant halten. Sie scannen eher die Themen ab und berühren dadurch sehr viele Themen.

In der Podcast-Folge wird auch dargestellt, wie diese beiden Typen in der Gesellschaft oft gesehen werden: Taucher-Persönlichkeiten als Menschen, die ihrer Berufung nachgehen und sich sehr tief in die Materie einarbeiten. Und Scanner-Persönlichkeiten, die begeisterungsfähig sind, Themen aber nicht so lang bearbeiten und durchaus sprunghaft wirken.
Meiner Meinung nach gibt es ein gewisses Gefälle wie diese zwei Typen wahrgenommen und bewertet werden: Taucher als Menschen, die wissen, wohin sie wollen und die man dadurch mehr schätzt als Scanner, die irgendwie vieles wollen und dadurch lost wirken und daher nicht ganz so ernst genommen werden.

Ich bin eine Scanner-Persönlichkeit. Das war mir schon vorher bewusst, aber ich hatte keinen Begriff dafür und wusste nicht, dass irgendjemand sich schon mehr Gedanken darüber gemacht hat (wobei mich das nicht so sehr überraschen sollte). Durch diese Podcast-Folge habe ich gemerkt, dass das Scanner-Dasein nicht so ungewöhnlich ist und es mehr Menschen so geht. Und das erleichterte mich irgendwie schon. Mindestens genauso wichtig: Die Scanner haben Qualitäten, die ebenfalls sehr schätzenswert sind und daher in anderen Situationen brillieren. Die obig beschriebene Bewertung ist daher nichtig, man kann die Typen nicht wirklich gegeneinander aufwiegen und kein Typ ist per se besser als der andere.

Und mit diesem Wissen möchte ich meine scannende Art in der Zukunft ein bisschen mehr frönen:

Ich bin ein Scanner! Und das ist toll 😀

Was hat mein Scanner-Dasein mit dem Blog-Fahrplan zutun?

Zuerst habe ich entschieden, dass ich einen groben Fahrplan haben will, wo ich einen Monat drittele und jedem Drittel ein (sehr) grobes Oberthema zuteile. Das hab ich mir beim Blog Miss Booleana abgeschaut.

Jetzt ging es daran zu überlegen, welches Thema die Ehre bekommt zu einem Oberthema zu werden. Und wenn du jetzt bedenkst, dass ich als Scanner sehr viele Interessen habe, dann wirst du auch verstehen, dass so eine Entscheidung nicht gerade einfach ist. Denn: Ich will mich eigentlich nicht nur auf drei Themen beschränken wollen, aber ich sollte es tun, da ich sonst nie zu Potte komme.

Nachdem ich mir meiner Scanner-Persönlichkeit bewusst war, kam mir die Idee: Ich mache mein Scanner-Dasein einfach zum Oberthema! Wo auch immer mein Fokus in dem Monat oder Moment war, wird verbloggt. Es wird ganz sicher chaotisch, weil mein Fokus auf einem Interessensgebiet ziemlich schnell springen und das Thema von heute morgen schon wieder uninteressant sein kann. Aber trotzdem freue ich mich total darauf für den Blog „mit System“ zwischen den Interessensgebieten springen zu dürfen!

Die anderen zwei Themen stehen auch schon fest: Irgendwas mit Fotos. Und: lautgedacht – Irgendeiner meiner Gedanken, aufgeschrieben.

Für März habe ich folgende Reihenfolge aufgestellt:

  • erstes März-Drittel: lautgedacht
  • zweites März-Drittel: Irgendwas mit Fotos
  • drittes März-Drittel: Scanner-Fokus

Und sollte mich zwischendrin mal die Schreib- und Bloggen-Lust packen, dann werde ich der natürlich gerne nachkommen. Diese drei Oberthemen sind vor allem als Eckpfeiler für die Momente gedacht, in denen ich zwar Lust auf bloggen habe, aber nicht weiß, was ich machen soll.

Ich bin sehr gespannt, wie gut dieser grober Plan funktionieren wird!

Falls du die Folge über Scanner hören willst, hab ich sie dir hier verlinkt:
[1] Podcast: Rastlos – Dein Podcast für Entschleunigung und mehr Selbstvertrauen, Folge 064 „Druck ‚die wahre Berufung‘ zu finden“ von und mit Nathalie Mauckner

Bildquelle: Foto von Karolina Grabowska von Pexels, von mir bearbeitet

2 Antworten auf “Scanner-Dasein und Blog-Fahrplan”

  1. Mh, spannend. Ich habe die Begriffe so noch nie gehört. Nur eher so im Zusammenhang mit der Arbeit und „Tiefen-“ und „Breitenwissen“, was in eine ähnliche Richtung geht. Tatsächlich tue ich mich gerade echt schwer zu sagen, ob ich ein Scanner oder Taucher bin … und ich hoffe ganz schwer, dass Scanner nicht wie Fähnchen im Wind wirken, denn ich finde es eigentlich sehr erstrebenswert über vieles etwas zu wissen. Klar, das ist immer noch etwas anders als der*die „Universalgelehrte“.
    Jedenfalls herzlichen Glückwunsch zu dem Fahrplan, ich bin schon gespannt auf deine Umsetzung – die Tabs sind schon offen. 😉
    Und danke fürs Verlinken

    Antworten

    1. Ich glaube, dass das eher theoretische Konzepte sind und dazwischen ganz viel ist. So ähnlich wie bei der Kategorisierung in extro-/introvertiert – da ist man ja selten nur das Eine oder Andere, sondern oft eine Mischung. Durch bisschen Literatur habe ich aber auch gelernt, dass es Scanner gibt, die sich sequenziell ihren Interessen hingeben – also für eine ganze Weile sich nur einem Gebiet widmen und wenn sie an ihrem persönlichen Ziel angekommen sind, kommt das nächste Gebiet.
      Und das ist genau der Punkt: Oft wirken Scanner (oder auch Generalisten oder tausend andere ähnliche Begriffe) wie so Fähnchen im Wind, aber eigentlich ist das auch irgendwie ihre Stärke auch im alltäglichen Leben und vielleicht braucht es eher ein Reframing (im Sinne von: Scanner arbeiten sich in verschiedene Felder ein und können dadurch besser zwischen Fachgebieten quervernetzen). Und gern geschehen, das gehört doch dazu 😀

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.