Das Sockengeschwisterpaar und das Stopfen

Es war mal ein Sockenpaar. Ein Geschwisterpaar, das lange stolz getragen wurde. Weiß mit rosafarbigen Rauten. Was sie besonders liebenswert machte, war ihr festes Bündchen. Die Besitzerin wusste ein festes Sockenbündchen, das die Socke gut sitzen lässt, schon immer zu schätzen. Denn an Socken ist wenig nerviger als wenn das Bündchen nicht fest genug ist und ständig rutscht, an der Ferse vorbei. Und obwohl dieses Sockenpaar keinesfalls diese Schwäche hatte, so wurden beide schon seit einiger Zeit nicht mehr getragen. Stattdessen verweilten sie im Schrank und konnten von der kühlen Oberfläche eines Fußbodens nur noch träumen. Die Erinnerung an an die Innenseite eines Schuhs verblassten nach und nach. Über einen Fuß gestreift zu werden, den Fußboden zu spüren, in einem schlecht durchlüfteten Schuh zu stecken.

Später erfuhren sie, dass alles, was sie bisher kannten und mochten gleichzeitig auch der Grund dafür war, dass von nun an der Vergangenheit angehören sollte. Denn sie hatten Löcher. Löcher an den Fersen. Gerade weil die Besitzerin so gerne das Geschwisterpaar anzog und damit durch die Welt ging, entstanden die Löcher und führte dazu, dass sie nimmermehr getragen wurden.

Alle waren traurig, nicht nur das Sockenpaar, sondern auch die Besitzerin. Denn wie oft begegnet man schon einem Sockenpaar, das einfach passt? Von der Dicke der Socke, von der Länge, der Farbe und vor allem vom Bündchen her? Die Besitzerin brachte es nicht übers Herz, das Geschwisterpaar zu entsorgen, obwohl es keine Chance mehr für sie gab. Wie sollten denn diese Löcher wieder heile werden? Die Besitzerin hatte keine magischen Kräfte, mit denen diese Löcher verschwinden können.

Eines Tages, die Besitzerin war in einem Nähcafé, hörte sie das erste Mal von einer Tätigkeit namens „stopfen“. Es hieß, damit könne man Löcher schließen. Aber nicht, indem man etwa die Ränder zusammenzieht und vernäht. Nein – dort, wo ein Loch ist, sollte neues Gewebe entstehen. Die Besitzerin war  verwirrt und konnte sich solch eine Tätigkeit nicht vorstellen. Neues Gewebe erstellen, wo eigentlich nichts ist?

Wie die Geschichte dann genau weiterging, ist nicht mehr ganz  bekannt. Was bekannt ist, ist dass die Besitzerin einem Instagram-Account folgte, das sich viel mit dem Reparieren und Erhalten von Kleidungsstücken beschäftigte und so lernte sie das Wort „mending“ kennen. Faszinierend, was alles möglich war.

Und irgendwann verstand die Sockenpaarbesitzerin: Die Technik, die sie auf dem Instagram-Account sah, nannte sich im Deutschen stopfen.

Damit war es um sie geschehen. Auf einmal ergab alles Sinn und sie machte sich auf, Wissen übers Stopfen anzusammeln. Sie kaufte sich übrig gebliebenes Garn und Nadeln von anderen Menschen. Alles war da, aber noch zögerte sie, den ersten Handgriff zu machen. Aber was brachte dieses Zögern schon? Irgendwo musste sie anfangen. Und die Glücklichen (oder die Unglücklichen?) waren das Geschwisterpaar Socken. Sie bekamen als erstes eine Chance darauf, neues Leben eingehaucht zu bekommen. Und so geschah es, die Fotografien beweisen es.

Nach zwei Tagen tun und werkeln war es geschafft: Beide Socken waren gestopft und das Loch verschwunden. Socke 1 wurde mit der unscheinbaren Garnfarbe beige repariert, während Socke 2 ein bisschen mutiger war mit der Farbe babyblau. Auch in der Feinheit der Stopftätigkeit unterschied sich das Geschwisterpaar. Während die Erstgestopfte noch grob bearbeitet wurde, war das Zweitgestopfte schon feinmaschiger gearbeitet. Dennoch waren am Ende des Tages alle drei – das Sockenpaar und die Besitzerin – froh und stolz, wieder eine gemeinsame Zeit vor sich zu sehen. Und wenn die Socken nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Spazieren über Straßenecken | Sunny 16 #1, Fotoergebnisse (7/7)

Von einer der Spaziergänge, der über viele Straßenecken im Viertel führten, kommen die heutigen Fotos. Das Bild mit der Trauerweide war das Foto, das mir am meisten in Erinnerung blieb, nachdem ich es geschossen hatte. Das Licht, das durch den Vorhang aus den Ästen der Trauerweide schien, war zum Zeitpunkt perfekt. Ich habe genau ein Bild geschossen. Und mich danach noch oft gefragt, ob ich es in mehreren Einstellungen hätte fotografieren sollen, um sicherzugehen, dass ein Bild genau das Gefühl des Moments einfangen könnte. Die Lichtsituation ergab sich nicht wieder, und ich musste akzeptieren, dass es nur dieses eine Bild gibt. Es kommt meinem Gefühl des Moments nicht ganz nach, aber ziemlich nah.
Was den rosalila Himmel angeht, war ich sehr überrascht – im positiven Sinne.

Hard facts! Kamera: Minolta Dynax 7000i , Minolta AF 50 mm f/1.4 | Film: Kodak ISO 200 (Farbfilm, genauere Spezifikationen nicht notiert) | Filmentwicklung & Scan: Drogeriemarkt Rossmann

~

Das war’s also – meine erste Runde mit der Sunny 16-Regel. Durch die Vorbereitung der Blogposts habe ich die Fotos nochmal anders betrachtet und bin doch ziemlich stolz auf die Fotos, die dabei entstanden sind. Daher freue ich mich schon sehr auf die nächste Runde. Du dich auch?

Walking along the corners of the streets

These photos were taken on one of the walks which I did along the corners of the streets in my quarter. The picture of the weeping willow was the photo I couldn’t forget after I took it. The light shining through the curtain made of branches of the tree, was stunning at that moment. I only did one shot. Afterwards, I asked myself a few times if I should have taken more photos with different settings. I was afraid that the one shot I did couldn’t grasp the feeling of the moment I had. But the situation was unique thus I had to accept that there would be only this one shot of that scene. The result doesn’t grasp the feeling of the moment completely but it’s quite close to it.
And I was very surprised in a positive way regarding the sky in rose and purple.

~

That’s it – my first round using the Sunny 16 rule. By preparing all blog posts I had the chance to look at these photos from another perspective and I am a indeed proud of the photos. That’s why I am really looking forward to the next round. What about you?

Trauben-Fake | Sunny 16 #1, Fotoergebnisse (6/7)

 

Ich habe tatsächlich nicht aufgeschrieben, wie diese Pflanze heißt. Dabei schien sie mich sehr fasziniert zu haben, denn ich habe 3 Fotos von dieser Pflanze (keine Ironie – jedes Bild auf einem Film ist kostbar!). Ist der Lernvorgang im botanischen Garten so gedacht? Beim nächsten Besuch im botanischen Garten werde ich auf jeden Fall zu dieser Pflanze laufen, um den Namen der Pflanze nachzutragen!
Schau mal wie abgefahren die Rinde aussieht! Und die Früchte der Pflanze sehen halt wie Fake-Trauben aus. Und zuletzt möchte ich noch loswerden, dass diese Fotos mir gut gefallen.

Hard facts! Kamera: Minolta Dynax 7000i , Minolta AF 50 mm f/1.4 | Film: Kodak ISO 200 (Farbfilm, genauere Spezifikationen nicht notiert) | Filmentwicklung & Scan: Drogeriemarkt Rossmann

Fake grapes

I didn’t write down which plant this was. Though it seems that I was very fascinated by it since I took 3 photos of it (no irony – each picture on a film is very precious!). Not sure if the learning process should work this way in a botanical garden. I will look up the name of the plant as soon as I will visit the botanical garden again!
Look how crazy the bark looks like! And yeah, the fruits of this plant just look like fake grapes. And last but not least I want to say that I like these photos.