Was erwartet mich und dich auf diesem Blog?

Natürlich habe ich bestimmte Erwartungen und Wünsche an diesen Blog, aber ich bin mir noch nicht sicher, wie viel ich davon preisgeben soll. Sonst ist ja eine Messlatte gesetzt worden und ich weiß nicht, ob ich diese überhaupt erreichen kann.

Selbstgespräch über Erwartungen, Zweifel und Grenzen

Stop stop stop – ich halte an dieser Stelle mal kurz fest:
Das sind meine Wünsche und wenn ich diese erreiche, dann darf ich sehr stolz auf mich sein. Wenn ich sie nicht erreiche, dann ist das so.
Das ist ein persönliches Hobby von mir. Und ich weiß nicht, wie viel Arbeit jeder Wunsch bedeutet und kann nicht einschätzen, ob ich langfristig die nötigen Ressourcen habe. Keine Ahnung, wie der Weg zu meinen Zielen aussehen wird, denn leider kann niemand in die Zukunft sehen und mir sagen „So und so viel Zeit und Kilometer brauchst du, um Ziel A zu erreichen!“. Und ich spare mir Metaphern darüber, wie unterschiedlich Wege sein können – das würde den ohnehin schon langen Text (kommt jetzt) sprengen.
Ich mache keine Versprechen. Das sind alles Ideen und Wünsche und manchmal gehen Wünsche in Erfüllung, manchmal nicht. Und es hängt nicht nur daran, „wie sehr ich es will“ oder „nur an mir, ob ich es schaffen werde“. Ob Dinge erreicht werden können, hängt auch von vielen weiteren Faktoren ab. Deshalb möchte ich mich eines Tages nicht verurteilen, wenn ich es nicht schaffe – aus welchen Gründen auch immer. Und dass mich jemand anderes verurteilt sehe ich schon gar nicht ein. Das hier ist mein ganz eigenes Vergnügen. Komm mit, wenn du Bock hast und gehe, wenn es nicht passt. Ich glaube, keine:r erwartet irgendwas von mir. Aber ich wollte es trotzdem gesagt haben: Ich bin niemandem irgendwas schuldig was den Blog angeht.
So, jetzt wissen alle Bescheid – vor allem weiß ich es – und meine Zweifel hab ich mal in die Ecke gestellt.

Nun aber wirklich: Meine Motivation für meinen Blog

So. Nach diesem Disclaimer kann ich ja (endlich!) anfangen meine Ideen und Wünsche für diesen Blog zu offenbaren!
Wozu und warum also dieser Blog?
Simpel gesagt: Es geht um mich, meinen Alltag und vor allem um meine Selbstverwirklichung (öh, ja.). Und ich mag es zu schreiben, denn durch das Schreiben kann ich meine Gedanken fortführen und strukturieren. Und das führt mich ziemlich oft zu irgendwelchen persönlichen Erkenntnissen. Eureka! Erfolgserlebnis!
Was die Selbstverwirklichung angeht: Es gibt sehr viele Sachen, die mich faszinieren und die ich lernen will.  Aber es macht meiner Meinung nach wenig Sinn etwas auf Dauer nur des Lernen willens zu lernen. Das Lernen macht Spaß, auf jeden Fall, denn Erkenntnisgewinn = Erfolgserlebnis. Aber wenn Wissen und Fähigkeiten irgendwann wieder verloren gehen, weil sie nicht angewendet werden, dann ist das für den gesamten Lernprozess schon frustrierend. Dann muss ich ja (gefühlt) wieder von vorn beginnen …
Aber jetzt mal zu den Sachen, mit denen ich mich mehr auseinandersetzen will, weil ich sie doll finde (ja, doll mit d):
  • alles rund um das geschossene Bild – also Fotografie
  • vietnamesisch (sehr) gut beherrschen (B2/C1)
  • HTML und CSS anwenden
  • Grafik im weitesten Sinne – also irgendwie ein Bild selbst erstellen (aber nicht fotografieren und mehr Richtung malen & zeichnen)

… da war doch was mit anwenden?

Und nun zurück zu meinem Gedanken, Wissen und Fähigkeiten anzuwenden: Bei diesen Dingen hoffe ich, dass der Blog helfen kann. Ich könnte meine kleinen Erfolge hier teilen, wie etwa ein gelungenes Foto. Oder ich wende meine neu gewonnen HTML- und CSS-Skills für kleine Veränderungen am Layout an. Ich kann mir vorstellen, die genannten Fähigkeiten irgendwie auf dem Blog unterzubringen und deshalb finde ich das Medium Blog ziemlich passend für mich.

Außerdem mag ich Prozessbeobachtungen und dokumentiere zwar unregelmäßig, aber gerne einen Erkenntnismoment – sei es Erfolg oder Fail. Jede:r beginnt mal irgendwo und muss sich einarbeiten und diese Zeit des Lernens bleibt oft verborgen, was zu Fehlschlüssen führen kann. So hoffe ich, dass ich auch bereit bin meine Fails zu zeigen. Zwar fange ich teilweise nicht mehr bei Null an. Mein Prozess und Erkenntnisse könnten daher für dich (noch) nicht wirklich hilfreich sein, aber vielleicht macht es ja trotzdem Spaß mich zu begleiten 🙂
Und eines meiner ultimativen Wünsche ist es, mich zu trauen, bestimmte Themen anzusprechen (die ich jetzt erst mal nicht nenne). Ich habe viele neue und interessante Themenbereiche kennengelernt und meine Gedanken möchte ich gerne teilen. Aber die Themen sind teilweise etwas vorbelastet und der Diskurs oft nicht konstruktiv. Und ich bräuchte etwas (#Untertreibung) Mut, um diese Themen auch auf meinem Blog anzusprechen. Jou, ich weiß, dass mit großer Wahrscheinlichkeit vielleicht eine Handvoll Menschen meine Gedanken lesen werden. Trotzdem ist es für mich ein bisschen unheimlich, die eigene Meinung einfach so ins Netz zu stellen, wo sie potentiell von allen gelesen werden kann. Einige haben da gar keine Scheu und können das easy peasy machen. So geht es mir leider nicht – das mit dem sich trauen und Mut haben ist also eine sehr persönliche und intime Angelegenheit. Das ist also der Wunsch, der mir gerade am entferntesten erscheint. Wir werden sehen, ob er in Erfüllung geht.
Ob überhaupt irgendwas in Erfüllung geht. Wird schon…?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.