zuhause unterwegs

Es ist nicht mal ein offenes Geheimnis, es ist sogar sehr offensichtlich. Bloß wird es manchmal übersehen, gerade weil es so offensichtlich ist: Das Schöne ist nah.

Ich möchte meine nahe und nähere Umgebung erkunden, bereisen, entdecken; das was so nah liegt, bewusst sehen und wertschätzen – so wie ich es auf Reisen in anderen Orten, Städte, Regionen, Länder mache.

Das ist das Ergebnis von diversen Gedanken und viel Zeit, um diese mal in Ruhe auseinanderzunehmen.

Eine Liste, Zeit vergeht, ein Umzug

Ich bin umgezogen. Und im Rückblick ist man immer schlauer. Eine Sache bereue ich ein wenig: Im letzten Wohnort, Dresden, habe ich mir selbst ein undefiniertes später vorgeschlagen für was auch immer ich in Dresden machen wollte. Später hieß es immer wieder; bis später jetzt ist, und jetzt Zeit zu packen der Umzugskisten ist. Keine Zeit mehr für kleine oder ausgedehnte Spaziergänge und keine Zeit mehr für Halbtagesausflüge in die nahgelegene Wanderregion. Aus später wurde zu spät. Und viele Dinge, die es zu sehen und zu probieren galt, blieben ungesehen und unprobiert.

Ich habe in Dresden Dinge gemacht, genossen und gelebt; Herzenssachen gemacht, so wie etwa die Stadtbibliotheksfahrradtour – so ist’s nicht. Denn einen ähnlichen Gedanken hatte ich bereits als ich nach Dresden zog. Ich hatte aus der vor-Dresden-Stadt meine Lehren gezogen und hatte es in Dresden besser gemacht. Am Ende gab es trotzdem noch ein paar offene Dinge. Ich weiß, es gibt immer etwas zu tun und zu entdecken und Zeit ist eh nie genug. Was ich mir dennoch selbst zuschreibe, ist zu unterschätzen, wie schnell dieses später kommt und den Optimismus gehabt zu haben, dass es sich schon von selbst ergeben würde. Tat es nicht.

Für den neuen Lebensort, Hochheim am Main, einer kleinen Stadt zwischen Mainz und Frankfurt am Main, möchte ich mich mehr dazu motivieren, Dinge nicht auf die lange Bank zu schieben und sie tatsächlich anzugehen.

Ankommen

Ganz eng verwandt mit dem Umzug und doch anders: hier anzukommen. Ich bin von einer Region in eine ganz andere, für mich neue Region, umgezogen. Alles neu. Und ich will das Gefühl von angekommen haben. Ich weiß nicht, woran sich das Gefühl im Detail festmacht. Bestimmt steckt ein bisschen vom ersten Grund hier drin. Indem ich mir Stück für Stück die Gegend erschließe, hoffe ich die Facetten des angekommen-Gefühls zu entdecken.

zuhause unterwegs, zuhause reisen

Ein Gedanke, der in den vergangenen Jahren immer wieder aufkam, kurz winkte und wieder abtauchte. Auf meiner Japanreise kam dieser eine Gedanke schon sehr früh (was mich überraschte):

Warum suche ich das Schöne so weit weg? Wieso fotografiere ich hier, weg von zuhause, so viel und bin so aufgeregt und zuhause nicht?

Es liegt auf der Hand: In einem fernen Land, so wie Japan, oder überhaupt an einem anderen Ort (Stadt, Region, Land) – da kommt man vielleicht nur einmal hin und hat eine begrenzte Zeit. Da möchte man so viel wie möglich sehen, erleben, aufsaugen, erinnern. Man bereitet sich auf die Reise vor und spürt große Vorfreude. Meistens ist es dann auch ein langersehnter Wechsel, Urlaub vom (Arbeits)Alltag.

Das, was ich zuhause vor der Tür habe (mehr oder weniger vor der Tür), ist nicht minder bewundernswert. Bloß nehme ich es weniger besonders wahr, weil es eben mein Alltag ist. Außerdem betrachte ich den Wohnort einfach nicht als Reiseort, aus demselben Grund. Damit fällt automatisch alles weg, was eben so zu einer Reise gehört.

Perspektivenwechsel also: Den Wohnort und das was drumherum liegt als Reiseort betrachten. So ganz bewusst. Tourist:in sein.

Das ist nichts Neues. Aber der bewusste Blickwechsel ist gut und wichtig für mich, um die Wahrnehmung ändern zu können.

The art of noticing

An den meisten Tagen werde ich es gar nicht weit schaffen, weil es die Zeit nicht zulässt und es wird beim Spaziergang um den Block bleiben. Aber gerade dann kommt umso mehr „the art of noticing“ zu tragen. The art of noticing, vor kurzem nahe gebracht durch ein Video von Teo Crawford, ist im Grunde achtsam sein und den Alltag bewusst zu sehen. Was würde mir auffallen, was würde ich fotografieren, wenn ich das hier nicht täglich sehen würde?

Nun ans Eingemachte: Wie weit darf’s sein? Der Weg und die Zeit

Der Umfang (Zeit/Dauer und Distanz) wird und kann ganz unterschiedlich sein. Ich kann schwer eine Grenze ziehen. Der Zeitumfang und die Distanz korrelieren: Umso weiter ich mich von den eigenen vier Wänden entferne, desto länger werde ich wahrscheinlich wegbleiben. Das hängt sicherlich auch von der tatsächlichen Fahrtzeit ab als von der Luftliniendistanz. Es kann also eine Entdeckungstour zwischen 10 min (eine Runde vor die Haustür) bis zu einem ganzen Wochenende sein, das ich nicht zuhause sein werde.

Für mich

Anfangs dachte ich, dass eine Kamera und mein Blog mich begleiten werden. Aber dann hat mich ein komisches Gefühl beschlichen und ich merkte: Ich mache das ja für mich. Ich will erleben, hier sein. Nicht, damit am Ende was vorzeigbares entsteht.

Was es zu einer vorzeigbaren Erinnerung schafft, sei es ein Foto oder eine Anekdote oder ein Mini-Reisebericht – wir werden sehen. Mit diesem Post wollte ich vor allem meine Gedanken hierzu teilen. Denn ein bisschen angefangen mit alldem habe ich irgendwie schon – ich brüte das ja auch schon einige Zeit aus he he.

Ich weiß, das ist nichts Neues (ich wiederhole mich). Viele Menschen machen das so (in den letzten Tagen habe ich tolle Blogs dazu entdeckt!). Aber ich habe es für mich gebraucht, das mal zu sammeln und zu sortieren und das ist also dabei rausgekommen 😀

Vorfreude, oh, Vorfreude

Ich freue mich sehr auf das! Darauf, mich bisschen wie eine Touristin zu fühlen mit Reisetipps im Sack, und zu bummeln und Herzensorte zu finden; und an anderen Tagen was es in der unmittelbaren Umgebung zu sehen und zu beobachten gibt. Ich hoffe auf viel (schönes) Unvorhergesehenes, auf Überraschungen, die einem so begegnen, wenn man draußen und unterwegs ist. Ich weiß jetzt schon, dass ich viel lernen werde, über das was hier ist, aber auch und vor allem über mich.


Bild 1: TU Dresden in Dresden, 2022 | Kamera: Olympus XA2. Film: Agfaphoto APX 100. Filmentwicklung: selbstentwickelt. Scan: Charlie Engel Lab 2.0

Bild 2: Weinreben in Hochheim am Main, 2023 | Kamera + Objektiv: Minolta 9000 AF + Minolta AF 50 mm f/1.4. Film: Agfaphoto APX 100. Filmentwicklung + Scan: ON FILM LAB

Koriander

Rau mùi (Aussprache via Google Translate: hier klicken), so nenne ich dieses Kraut im Vietnamesischen, im Deutschen ist es der Koriander. Rau für Gemüse, mùi für Geruch; zusammen ergibt das in etwa Gemüse mit Geruch. Wenn eine Pflanze so heißt, dann hat man schon die Erwartung, dass sie besonders stark riechen muss. Den Namen muss man sich ja erst verdienen, könnte man meinen. Ich finde aber, dass es andere Gemüse bzw. Kräuter gibt, die noch viiieeel intensiver riechen. Aber Sprachen haben so ihren eigenen Weg und so nehme ich es hin.

Wie auch immer. Ich habe es meiner Mama nachgemacht und dieses Jahr selbst Koriander ausgesät. Ob ich in ein paar Wochen meiner Mama stolz berichten kann, dass mein Koriander angewachsen ist, wird sich noch zeigen. Drück mir die Daumen, dass ich einen grünen Daumen habe!


Elterngarten, 2022.

Kamera + Objektiv: Minolta 9000 AF + Minolta AF 100mm Macro f/2.8
Film: KODAK 100T-MAX
Filmentwicklung + Scan: Charlie Engel Lab 2.0

Der Frühling schält

Wie der Frühling kommt, schäle ich mich langsam, aber sicher. Mich amüsiert diese Beobachtung. Die Winterjacke bleibt hängen, stattdessen greife ich zur Übergangsjacke nebendran. Den Strickschal nehme ich sicherheitshalber noch mit, sicher ist sicher was den Hals angeht. Die Schuhauswahl wechselt – gleicher Schuhstil, aber das Paar ohne Fütterung. Die Anzahl an Kleidungsschichten nimmt ab, endlich keine vier Schichten obenrum mehr, um die Mitte warm zu halten. Die Strumpfhose, die sonst den unteren Körperteil vorm Frieren geschützt hat, darf auch weg. Der Zwiebellook ist wunderbar, trotzdem ist es sehr angenehm, nicht mehr so viele Schichten an- und ausziehen zu müssen.

Schön, dich zu haben, Frühling – auch wenn du zwischendurch den April, April-der-macht-was-er-will hast walten lassen und der Winter doch nochmal im wahrsten Sinne des Wortes reingeschneit ist.