Dokumentationsneid

""

Frühling/Spring 2021

Wünscht mensch sich 2,5 Wochen nach Silvester noch Neujahr? Falls ja, dann habe ich es soeben getan. Falls nicht, dann habe ich nie einen Neujahrsgruß ausgesprochen.

Ich bin ja ein großer Fan davon, Dinge zu dokumentieren. Aber ich bin eher so lala, mein Leben selbst zu dokumentieren. Daher bin ich immer auch etwas neidisch, wenn Menschen zum Jahresende/-anfang einen Rückblick machen können. Was haben sie gesehen, gelesen, geschmeckt, gerochen, getan, gespürt?

Ich nehme mir nichts vor, auch wenn ich mir vieles wünsche.

Nur ein kleines Hallo in das Netz wollte ich mal wieder tippen und damit sagen, dass es maipenquynh noch gibt!

go to english version

Sunny 16 #2 | Abschluss

Es ist schon ein Monat her, dass das letzte Set meiner zweiten Sunny 16-Fotoreihe auf dem Blog erschienen ist (hier findest du eine Übersicht aller Sunny 16-Beiträge). Die Posts hatte ich mehr oder weniger in einem Rutsch vorbereitet und vorgeplant, das war ganz angenehm für mich. Und vielleicht war es auch nicht ganz schlecht für das was jetzt kommen soll, denn dadurch konnte ich nochmal gut Abstand gewinnen und mich selbst nochmal durch meine Bilder klicken:

Ein ordentlicher Abschluss dieser Reihe. Was nehme ich mit? Wie geht es weiter?

Der genutzte Film in unscharf. / Film which was used and not in focus.

Motive

Ich bin wirklich stolz auf mich, was so rauskam. Nicht alle Bilder gefallen mir, aber mir gefallen einige Bilder ganz gut und das ist viel wert, wie ich finde. Es ist nüchtern betrachtet eigentlich nicht überraschend und mehr als in Ordnung, wenn mir nicht alle Bilder gefallen.

Besonders viel Spaß machten mir definitiv die Popcorn-Körner (Set 6) (oder wie ist der korrekte deutsche Plural von Popcorn – Popcörner? xD). Wahrscheinlich auch, weil ich was vorhatte und ein inneres Bild vor Augen hatte und dementsprechend versuchte, das Bild zu (er)schaffen. Weil ich da so vieles selbst einstellen kann – Setting, welches Popcorn mein Model sein sollte – fühlte ich mich bei diesen Bildern am nächsten als Erschafferin, als Künstlerin. Was aber gar nicht heißen will und soll, dass ich bei den anderen Bildern es weniger bin. Bloß fühlte ich es nicht so sehr. Bei den anderen Bildern fühlte ich mich mehr als Beobachterin.

Von den Motiven her fällt mir auf, dass ich gerne die Natur sehe und fotografiere. Gerade erkenne ich noch keinen roten Faden, außer dass mich die Natur an manchen Tagen besonders reizt. Vielleicht weil sie halt so oder so da ist, vielleicht aber auch, weil sie tatsächlich einfach bewundernswert ist.

Ziel erreicht?

Mein Ziel mit der Sunny 16-Reihe war es, die Sunny 16-Regel auszuprobieren und kennenzulernen. Zu sehen, ob wir beide kompatibel sind. Mein Ziel habe ich erreicht:

Ich habe es ausprobiert und ich finde, wir sind zumindest nicht unkompatibel.

An vielen Tagen wirkt es noch sehr technisch und berechnend. Ich stehe erst mal nur da, schätze das Licht ab, stelle alles auf die Ausgangsstellungen ein, um dann entsprechend der Lichtverhältnisse einzustellen und überlege dann vielleicht noch kurz, ob ich noch etwas an der Blende oder an der Verschlusszeit schrauben will. Ich frage mich, ob irgendwas das Intuitive kommt?

Aber das manuelle Fotografieren funktioniert. Und die wunderbare Konsequenz daraus ist: Ich fotografiere nun im manuellen Modus. Selbstsicher, aber auch bereit zu scheitern und dadurch zu lernen (weh tut es trotzdem, so ist es nicht).

Es wird keine offizielle dritte Reihe zur Sunny 16-Regel geben – das meine ich zumindest jetzt. Denn wenn es nach mir geht, wird alles was jetzt kommen wird, eine nicht zählbare Fortsetzung sein. Kein Experiment sein, sondern eine gelebte Methode meiner Fotografie. Und daher wird sie dann gewissermaßen der Standard. Außer ich habe eine Kompaktkamera benutzt, dann funktioniert das mit der Sunny 16-Regel nicht so, weil dort die Einstellmöglichkeiten sehr sehr begrenzt sind, sodass ein manuelles Fotografieren kaum möglich ist.

Wenn ich nun also zurückblicke, werde ich ein wenig emotional zu sehen, wie ich ausprobiert und gelernt habe. Daran zu denken, wie komisch es für mich war ins Blaue zu fotografieren und jetzt hier zu sein und zu wissen, dass es funktioniert. Insgesamt also: Sehr schön!

go to english version

Spot on: Popcorn | Sunny 16 #2 (Set 6/6)

Das Beste kommt zum Schluss!

Ich hatte ja eine Phase, wo ich seeehr gerne frisches Popcorn gemacht habe und eines Abends, als ich so die Schüssel voll mit Popcorn ansah, dachte ich: Jedes Popcorn hat so ein schönes und vor allem einzigartiges Muster!

Und damit war die Idee geboren, mir mal ein paar Popcorn-Körner näher unter die Lupe zu nehmen (oder eher vor die Makro-Linse).

Auf diese Fotos war ich besonders gespannt, wie sie werden würden, da ich mir tatsächlich auch beim Setup auch einige Gedanken gemacht habe. So mit dem schwarzen Hintergrund (war einfach ein Dokumentenordner), und auch mit dem Tageslicht (ich habe Popcorn am Vormittag gemacht; war weird).

Mit dem Fokussieren hatte ich Schwierigkeiten, aber ich denke, dass das mitunter an dem Makro-Objektiv lag, weil das dann doch eine andere Dimension ist (wie mir das Internet verriet). Dennoch war das bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich Popcorn fotografiert habe!

Hast du dir schon mal Popcorn näher angeschaut? xD

Hard facts! Kamera: Minolta Dynax 9000 , Minolta AF Macro 100 mm f/2.8 | Film: Kodak T-MAX 400 | Filmentwicklung & Scan: Fotolabor Görner Dresden

go to english version