Mai 2023

Eine schlechte Nachricht: Bald ist der längste Tag des Jahres und dann sind wir dem nächsten Weihnachten näher dran als dem vergangenen. Die gute Nachricht: Der Sommer fängt erst an. Der Sommer mit seinen warm-heißen Temperaturen nerven auch mich irgendwann, aber das Licht und die Wärme nehme ich trotzdem sehr gerne an.

Viele freie Tage

Aber jetzt zum Mai. Der fünfte Monat mit seinen vielen langen Wochenenden lud zu vielem ein. Meine langen Wochenenden, aber auch die restlichen Maitage, waren gespickt mit Menschen treffen, unterwegs sein und miteinander Zeit verbringen. Die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden habe ich erstmalig besucht und in Hamburg tanzten wir bis tief in die Nacht. Freund:innen  habe ich im neuen Zuhause willkommen geheißen.

Die Weinreben in der Region grünen feuchtfröhlich vor sich hin und die ersten Früchtchen habe ich auch schon entdeckt. Bloß frage ich mich, wann die Pflanzen explodiert sind. Eben bestanden die Weinreben nur aus den Ästen?

Neben einer kleinen Fahrradtour zwischen Weinreben und Fluss habe ich im Mai auch gelernt, warum alle paar Weinrebenreihe eine Rose eingepflanzt ist: Rosen dienen als Frühwarnsystem, denn sie brauchen ähnliche Bedingungen wie Weinreben, aber sie sind anfälliger. Wenn es der Rose schlecht geht, dann hat man sozusagen noch etwas Zeit, um für die Weinreben zu reagieren.

Irgendwas mit Foto

Mein Batteriefach ist wieder heile, sodass ich den Film doch noch im Mai voll schießen konnte *yeah*. Am Ende wollte ich vor allem den Film voll kriegen, sodass ich nicht warten wollte, bis die Motive mich finden. Aber Motive ad hoc zu finden ist noch nicht meine Stärke. Ich habe eine Gummibärchendose und mein Haargummi fotografiert; während die Gummibärchen sehr random wirken, ist mein Haargummi ganz interessant gewesen. Besonders gespannt war ich dann doch auf die Portraitfotos, die ich von meinen Freundinnen gemacht habe.

Film abgegben und innerhalb einer Woche die Scans bekommen (ich war so froh, dass der Inhaber des Fotolabors noch vor seinem Urlaub den Film entwickelt und gescannt hatte!). Die Portraitfotos fand ich fürs Erste zufriedenstellend, hihi. Bloß habe ich mich noch nicht entschlossen (und entsprechend auch noch nicht gefragt), ob ich sie auf dem Blog zeigen möchte.

Der nächste Film wurde nachgelegt und es wird auf jeden Fall weitergehen mit Portraitfotos. Außerdem überlege ich, ob ich meinen Filmen Namen geben soll, um sie auseinanderhalten zu können (haha).

Scanner-Fokus

Der Dino ist pünktlich fertig geworden und die Beschenkte hat sich sehr gefreut, was wiederum mich sehr gefreut hat. Ich habe sogar den nächsten Auftrag bekommen, aber ich muss mich von den ganzen Kleinteilen des Dinos erst mal wieder erholen (Zacken und so) .

Es gab einen spontanen, intensiven Sockenstopftag (auch hier will ich den Projekten Namen zur Identifizierung geben!), aber das war’s auch wieder.

Zum Monatsende hat mich dann ein anderes Thema ganz arg gefesselt: Holunderblütensirup selbst machen! Angesetzt wurde zwar im Mai, aber nicht mehr abgefüllt. Daher: Stay tuned!

April 2023

Tatsächlich war es nicht nur wenig, sondern zero auf dem Blog los. Dafür bin ich bei der Einrichtung der neuen vier Wände recht gut vorangekommen *yey*

Erinnerungswürdige erste Male

  • Kulinarischer Monatsauftakt: Ich erzählte bereits, dass ich am letzten Märztag die Zugstrecke von Mainz nach Düsseldorf nahm. Düsseldorf war dann auch das Ziel, denn vor Ort wurden ein paar japanischen Restaurants durchprobiert. Wir waren sehr happy 😀
  • Außerdem war ich das erste Mal im Palmengarten in Frankfurt/Main. Auf meiner Recherche nach botanischen Gärten in Deutschland wurde mir gerade dieser Garten mehrmals angezeigt und als sehr schön beschrieben. Hat mich der Palmengarten überzeugt? Ja, tatsächlich ja. Auf der Außenanlage war noch nicht so viel los, aber der Palmengarten in Frankfurt bietet vieles, sodass es ein Einfaches war sich die Zeit dort zu vertreiben. Übrigens: Der Palmengarten ist nicht der Botanische Garten der Stadt Frankfurt. Das sind zwei verschiedene Gärten wie ich gerade auf meiner Recherche gelernt habe 😀 (Notiz an mich: Botanischen Garten in Frankfurt auch mal besuchen)
  • Eine Freundin hat mich auf eine Kleinkunstveranstaltung mitgenommen, wo wir herzlich gelacht haben.

Irgendwas mit Foto

Der Schwarzweißfilm ist voller geworden: Freundinnen haben Model gestanden für Portraitfotos, das fand ich wunderbar. Dennoch fühlte es sich ein bisschen awkward an so richtig und bewusst Menschen zu fotografieren. Eigentlich wusste ich schon, dass es awkward sein würde und ich hätte mich auch ein bisschen vorbereiten können, aber so war’s halt dann nicht. Also bisschen ins kalte Wasser gesprungen und gewissermaßen learning by doing.

Leider kriege ich den Film zurzeit nicht voll, weil ich es geschafft habe, das Batteriefach der Kamera so zu kaputtzumachen, dass es nicht mehr hält. Entsprechend schwer ist es, die Kamera aktuell zu nutzen und darüber bin ich echt traurig. Aber ich habe noch keine adäquate Lösung gefunden 🙁

Scanner-Fokus: Handarbeit

Obwohl ich vieles zurückgestellt habe, konnte ich meine Finger nicht vom handarbeiten lassen. Hat sich wie Kompensationsarbeit zum Planen und Überlegen der Einrichtung angefühlt xD

Ganz oben stand: Socken Socken Socken stopfen! Ich erspare uns heute die Fotos von gestopften Socken. Was nicht heißt, dass sie nicht noch kommen, denn ich finde meine gestopften Socken immer ziemlich cool und bin immer stolz, wenn ich Socken sorgenfrei(er) tragen kann.

Ein besonderes Projekt hatte ich noch: Einer Freundin habe ich einen Wunsch erfüllt und angefangen einen Dino zu häkeln (erste Mal so etwas gemacht).

Es war insgesamt sehr interessant zu sehen, was passiert, wenn ich ein Projekt/Tätigkeit im Privaten so hoch priorisiere: Ich habe schon echt viel geschafft für meine Verhältnisse. Mit meinen ganzen anderen laufenden (Mikro)Projekten als Scannerin wäre das nicht so effektiv ewesen. Aber ich merke auch, dass mich das schon auch irgendwie … „ausgelaugt“ hat. So richtig lassen konnte ich es eben nicht und habe nebenher doch noch andere Sachen gemacht. Bloß nicht so viele wie sonst höhö

Ich erhole mich gerade von dem doch sehr vollen April und wünsche dir in dem Sinne noch einen schönen restlichen Mai!