Ein Säckchen Hirnplopps

Bitte was? – Eine Einführung

Zwei Wochen keine Worte von mir auf dem Blog. Ein bisschen ungewohnt für mich, weil das eine ganz neue Entwicklung ist für mich. Sich von Erwartungen zu verabschieden, ist nicht so einfach und tatsächlich ist ganz viel „hinter den Kulissen“ passiert. Aber das mal nur am Rande.

Dafür kam mir in der Zwischenzeit eine supertolle neue Idee!

Ich schreibe häufig von Gedanken haben, aber ich denke nicht mehr als andere Menschen nach. Aber ich weiß, dass ich aus einem mir (noch) unbekannten Grund ein großes Mitteilungsbedürfnis habe. Deshalb ja auch dieser Blog. Und manchmal macht es bei mir im Hirn PLOPP! und ich will es irgendwo loswerden! Auf Twitter bin ich nicht aktiv und auf Instagram möchte ich das irgendwie auch nicht posten. Warum nicht einfach auf maipenquynh posten? Andere nutzen Social Media Plattformen, ich nutze meinen Blog, um irgendwelches Randomzeug ins Internet zu werfen. Damit war ein neues Format für den Blog geboren: ganz ungezwungen irgendwas in die Tasten hauen und verbloggen. Anfangs wollte ich das sogar regelmäßig machen, aber dann dachte ich an diesen Post hier, wo ich auch schon über Regelmäßigkeit gegrübelt habe. Und habe mich dazu entschieden, mir den Spaß zu erhalten und die Erwartungen nicht zu hoch zu stecken.

Nachdem diese Idee geboren war, galt es noch einen fetzigen Namen zu finden. Dauerte einige Tage und nach viel hin und her habe ich mich auf diesen Namen festgelegt: Ein Säckchen Hirnplopps. Und damit heiße ich das neue Format ganz recht herzlich Willkommen und lege direkt los!

Ein Säckchen Hirnplopps #1

  • Habe meinen MP3-Player ausgepackt, weil mein Handy am Ladekabel war und ich nicht Musik hören wollte, während das Gerät aufgeladen hat. MP3-Player hat keine Playlists, nur Alben. Interpretin ausgewählt, mich für ein oft gehörtes Album entschieden und dann auf Play gedrückt. So entspannend und wohlfühlend, sich komplett auf das Musikalbum einzulassen und am Ende eines Liedes schon das nächste im Kopf zu haben, obwohl das neue Lied noch gar nicht begonnen hat.
  • Apropos Musik: Wie oft kann ich eigentlich ein neu entdecktes Lied, das mir sehr gut gefällt, hören, ohne Gefahr zu laufen, dass ich das Lied nie mehr hören will, weil ich so genervt davon bin?
  • Ich bin echt stolz auf mein selbst erstelltes Symbolbild vom Sack und den Gehirnen. Besser geht’s immer, aber für jetzt bin ich einfach mal stolz und happy, wie es geworden ist.
  • Mit diesem Format probiere ich mich auch an der englischen Sprache aus. Zum englischen Text kommst du durch einen Klick auf „weiterlesen“ 🙂 / Hey there! So I try to write in english, too. Click on „weiterlesen“ to see my english text (though it’s not a 1:1 translation) 🙂
  • Mit der Kommasetzung in der deutschen Sprache komme ich klar, in der englischen Sprache aber nicht.


Eh what? – An introduction

I haven’t written anything on my blog for two weeks and this was really unusual to me.

> Stepping back – Since my blog posts have been in german only, I want to summarize a few past blog posts here:
I really struggled with the writing process for my blog because I figured out that putting thoughts from my head into words in a text was quite difficult for me and wasn’t that easy. In the end I concluded that I had quite high expectations of myself and my blog e. g. writing „deep“ texts weekly (lol). So I lowered my expectations and afterwards I haven’t posted for two weeks. Beforehand I tried to write every week or so, thus it was quite a change for me. Summary end. And now going on with the english version. >

Saying goodbye to my expectations wasn’t that easy and actually a lot happened „behind the scenes“ after I wrote about my expectations. Only mentioned as a side note.

Meanwhile I had a superduper idea!

I do write a lot about having thoughts on my mind but I don’t think about things more than others do. But I know that I have a very big need to talk though I don’t know where this comes from. That’s why I have this blog, right? And sometimes there’s a PLOPP in my brain and I really feel the urge to get rid of this PLOPP, out of my brain into the real world. I am not active on Twitter and I don’t feel like posting it on Instagram. And then I thought, why not posting these PLOPPs on maipenquynh? Other people use social media, I use my blog to post random stuff on the internet. Thus, a new category for my blog was born: typing out anything that comes to my mind and putting it on the blog. In the beginning I even considered doing it regularly. But then I gave up that idea because I already struggled with having a (tight) schedule for blog posts. I really want to keep the funny part of this category and therefore I will keep the expectations low(er) by not having a schedule.

The next step was finding a name which is „fetzig“ (which can be translated by „peppy“ or „zappy“). It took a few days and in the end I made a decision: Ein Säckchen Hirnplopps.

[German lesson: ein Sack = a bag; the suffix -chen makes things smaller and therefore also cuter, so Säckchen = a small bag (don’t mind the transformation of the letter a -> ä now); Hirnplopps = Hirn + Plopp where Hirn is a shortened form of Gehirn = brain and Plopp is a sound and maybe similar to the english word plop]

And with that being said I say Hi to this new category on my blog and let’s get it started!

Ein Säckchen Hirnplopps #1

  • I wanted to listen to music and took my old MP3 player because my smart phone was charging and I don’t like listen to music when my phone is charging. My MP3 player has no playlists and only contains albums. I chose a singer, decided on an album which I have heard loads of times and pressed the play button. Listening to a well known album and knowing which song is coming next when a song ends, was such a nice feeling.
  • Talking about music: How often can I listen to a newly discovered song, which I really like, without getting sick of it and never want to listen to it again?
  • I am very proud of my self made picture of a bag and brains (see above in the german version). Improvement is always possible but for now I’m just proud and happy how it turned out.
  • I want to try writing in english with this category (since it is not that complex). So whenever you see „Ein Säckchen Hinrplopps“ you should check if there’s an english version as well.
  • I get along with commas in german – but not in english. That sucks.

PS: Most probably my english sounds very german. Nevermind though 😛

2 Antworten auf “Ein Säckchen Hirnplopps”

  1. I find this idea very cool! One of the (often unintentional) purposes of reading someone else’s articles is to know that there are others who they can relate to. The ‘plopps’ you aim to write are indeed great for that ;).
    And I am so glad that you also want to write them in English.

    Antworten

    1. True that 😀 Yeah, I hope that I will be motivated to do write the english version more often!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.